Raw-Standards (ehemals Standardentwicklungseinstellung) ab Lightroom Classic v9.2/v9.3

Die neuen Raw-Standards bzw. die alten Standardentwicklungseinstellungen erlauben es in Lightroom Classic ein definiertes Set an Bearbeitungen für ein Kamera-Modell bzw. für eine bestimmte Kamera (Seriennummer) vorzugeben, die automatisch beim Import von Bildern dieses Kamera-Typs oder dieses Modells angewendet werden, ohne dass eine Import-Vorgabe im Import-Dialog ausgewählt werden muss. Zusätzlich kann der Raw-Standard ISO-adaptiv sein – muss es aber nicht.

Was hat sich an den Raw-Standards gegenüber den Standardentwicklungseinstellungen geändert?

Bei der Transformation von den Standardentwicklungeinstellungen zu den Raw-Standards hat Adobe gefühlt keinen Stein auf dem anderen gelassen. Die Raw-Standards haben einen deutlich größeren Funktionsumfang (entsprechend umfangreich ist diese Anleitung), dafür sind sie aber in der Bedienung einfacher und übersichtlicher als die alten Standardentwicklungseinstellungen.

Für diejenigen, die mit den Standardentwicklungseinstellungen schon gearbeitet haben, daher hier die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Der Name: Aus „Standardentwicklungseinstellungen“ wurde „Raw-Standards“.
  • Der Ort im Menü: Während bis Lightroom Classic 9.1 die Standardentwicklungseinstellungen über das Menü „Entwickeln“ aufgerufen wurden und zusätzlich begrenzte Einstellmöglichkeiten in den Voreinstellungen hatten, sind alle Einstellmöglichkeiten für Raw-Standards in den Voreinstellungen im Tab „Vorgaben“ zu finden.
  • Der Raw-Standard kann Kamera-unabhängig global verändert werden.
  • Für eigene Entwicklungseinstellung muss zuerst eine Vorgabe (Preset) im Entwicklungsmodul angelegt werden. Du kannst nicht mehr einfach alle Einstellungen des aktuellen Bildes übernehmen.
  • Entwicklungs-Vorgaben können nun ISO-adaptiv sein und sowohl direkt im Entwicklungsmodul als auch für einen RAW-Standard verwendet werden.
  • In den Voreinstellungen gibt es eine Übersicht, welche Raw-Standards für welche Kamera gesetzt sind.
  • Der Raw-Standard kann für eine Kamera(-modell) nicht mehr nur zurückgesetzt werden, sondern auch direkt geändert. Dafür gibt es ein kleines Menü, aber keinen „Zurücksetzen“-Button mehr.

Mit Lightroom Classic v9.2 wurde im Februar 2020 die große Umstellung von den alten Standardentwicklungseinstellungen zu den neuen Raw-Standards vollzogen. Zunächst entfiel dabei die Möglichkeit die Raw-Standards ISO-adaptiv zu machen. Das wurde mit Lightroom Classic v9.3 im Juni 2020 nachgereicht.

Bis Lightroom Classic v9.1 gab es die Standardentwicklungseinstellungen anstelle der Raw-Standards. Wie du die Standardentwicklungseinstellungen mit Lightroom Classic v9.1 oder früher verwendest, findest du in dem Beitrag „Ein eigenes Kameraprofil als Standardentwicklungseinstellung festlegen“.

Wie richtest du Raw-Standards ein?

Du findest alle Einstellmöglichkeiten der Raw-Standards unter Voreinstellungen > Vorgaben > RAW-Standards.

Einen globalen Raw-Standard setzen

Zunächst wählst du im Master-Dropdown-Menü eine von drei Optionen aus:

  • Adobe-Standard: Das ist generell der Default von Adobe mit „Adobe Farbe“ als Basisprofil. (Achtung – nicht verwechseln mit dem alten Basis-Profil „Adobe Standard“! Das hat nichts miteinander zu tun.)
  • Kameraeinstellungen: Damit werden soweit möglich die Einstellungen aus der Kamera übernommen. Wer bisher eine eigene Vorgabe hatte, um z.B. das Kamera-Profil statt „Adobe Farbe“ zu setzen, kann das hier nun mit sehr wenig Aufwand in den Raw-Standards umsetzen.
  • Vorgabe: Damit kannst du eine beliebige vorher erstellte Entwicklungs-Vorgabe auswählen.

Für die Raw-Standards muss zuerst eine Vorgabe im Entwicklungsmodul angelegt werden. Du kannst nicht mehr wie vorher einfach alle aktuellen Bearbeitungen eines Bildes übernehmen. Das sieht zwar auf den ersten Blick umständlicher aus, ist auf Dauer aber deutlich übersichtlicher und du übernimmst nicht aus Versehen Bearbeitungen in den Raw-Standard, die dort gar nicht hinein sollten.

Dialog für Raw-Standards

Einen kameraspezifischen Raw-Standard setzen

Zusätzlich zu dieser Master-Einstellungen, die global für alle Bilder gilt, kannst du Kamera-spezifische Ausnahmen definieren. Dazu aktivierst du das Häkchen „Master-Einstellungen für bestimmte Kameras überschreiben“ unterhalb des Master-Dropdown-Menüs.

Haken um Master-Einstellung für bestimmte Kameras überschreiben

Das Dropdown-Menü „Kamera“ wird nun aktiviert und listet alle Kameras auf, von denen du Bilder im geöffneten Katalog hast. Über ein kleines Häkchen „Seriennummer anzeigen“ kannst du entscheiden, ob du die Auswahl auf Modell-Ebene oder auf Ebene der Seriennummern haben möchtest.

Dialog Liste Kameras
Dialog Seriennummer einblenden

Unterhalb des Dropdown-Menü für die Kamera findet sich das Schwester-Menü „Standard“ zu den globalen Einstellungen „Master“ mit den gleichen drei Optionen:

  • Adobe-Standard
  • Kameraeinstellungen
  • Vorgabe

Nachdem du alles ausgewählt hast, was du haben möchtest, bestätigst du deinen kameraspezifischen Raw-Standard mit „Standard erstellen“. Der gesetzte Raw-Standard erscheint nun rechts in der Übersicht, so dass du jederzeit alle gesetzten Raw-Standards im Überblick hast.

Dialog Übersicht Vorgaben

Einen kameraspezifischen Raw-Standard ändern

Um eine Einstellung zu ändern, zu löschen oder zurückzusetzen, findest du ein entsprechendes Menü unter dem kleinen Pfeil rechts in der Übersicht. Dabei aber nicht vergessen, Änderungen immer mit „Standard aktualisieren“ zu bestätigen!

Dialog Änderungen an Raw-Standards

Auf welche Bilder wirkt der Raw-Standard

Nach dem Speichern eines Raw-Standards werden alle Bilder, die neu in den Katalog importiert werden, mit diesen Einstellungen versehen. Bereits im Katalog vorhandene Bilder werden nicht geändert, außer du setzt alle Entwicklungseinstellungen zurück – dann werden beim Zurücksetzen die jeweils aktuellen Raw-Standards angewendet.

Die Einstellungen aus der im Raw-Standard hinterlegten Vorgabe werden in die Bedienfelder im Entwicklungsmodul übernommen und du kannst sie dort nach Bedarf anpassen.

Wie verhalten sich Raw-Standards zu Import-Vorgaben?

Wendest du beim Import zusätzlich eine Import-Vorgabe an, überschreibt diese den gesetzten Raw-Standard. Das kann zu ungewollten zu Überraschungen führen. Daher solltest du das im Hinterkopf behalten, wenn du beides verwendest.

Ob du Import-Vorgaben oder die Raw-Standards verwendest, ist persönliche Geschmacksfrage und kommt auf den jeweiligen Anwendungsfall an. Eine klare Empfehlung, wann man das eine oder das andere verwendet, gibt es nicht.

Wenn du z.B. nach dem Import immer ein spezielles Kameraprofil anwendest, lohnt sich die Verwendung eines Raw-Standards. Ähnliches gilt für bestimmte Einstellungen zur Rauschreduktion abhängig von der ISO eines Bildes, die du immer anwendest. Hier sparst du mit einem Raw-Standard später Arbeitsschritte.

ISO-adaptive Raw-Standards

Adobe stellt für alle hauseigenen Vorgaben eine ISO-adaptive Variante bereit. Im Master- und Standard-Dropdown-Menü findest du sie unter Vorgaben > Standardeinstellungen. Die Benennung folgt dem Muster „[Profil] Objektiv Rauschunterdrückung“.

Du kannst Dir aber auch eine eigene adaptive ISO-Vorgabe anlegen. Wie Du das machst, sprengt an dieser Stelle allerdings den Rahmen – eine Anleitung findest Du dazu in dem Beitrag „ISO-adaptive Vorgaben in Lightroom Classic erstellen“.

Raw-Standards – was noch gut zu wissen ist

Auch in ACR ab v12.2.

Die Raw-Standards gibt es in Lightroom Classic ab v9.2 bzw. 9.3 und mit Adobe Camera Raw ab v12.2 bzw. 12.4. Es gibt sie nicht in der Cloud-basierten Lightroom-Version.

Was passiert bei teilkompatiblen Vorgaben?

Die Raw-Standards sind hierarchisch aufgebaut. Die Basis bilden die Adobe-Standards, darüber kommen die Kameraeinstellungen und als letztes die eigenen Vorgaben. Wenn etwas an einer eigenen Vorgabe nicht kompatibel ist, wird als Fallback eine Kameraeinstellung verwendet. Ist etwas aus den Kameraeinstellungen nicht kompatibel wird auf Adobe-Standard zurückgegriffen.

Das könnte z.B. der Fall sein, wenn du in einer Entwicklungs-Vorgabe ein kameraspezifisches Profil integriert hast, und nun über die Raw-Standards versuchst, diese Vorgabe auf Bilder von einem anderen Kamerahersteller anzuwenden. In diesem Fall wird Lightroom zunächst prüfen, ob es ein passendes kameraspezifisches Profil hat und falls ja, dieses verwenden. Wenn du nun eine brandneue Kamera hast, die noch nicht offiziell unterstützt wird, wird „Adobe Farbe“ als Fallback angewendet.

Sync mit Lightroom mobile

Unabhängig von den Raw-Standards gibt es nach wie vor Probleme bei der Synchronisation des Profils von Lightroom Classic mit Lightroom Desktop und Mobile, wenn ausschließlich Raw-Standards oder Import-Vorgaben angewendet werden bzw. nach dem Import gar keine Bearbeitung stattgefunden hat. Lightroom setzt dann in allen Cloud-basierten Versionen das alte Profil „Adobe Standard“ und eben nicht das neue Profil „Adobe Farbe“ oder das Profil aus den Raw-Standards bzw. den Import-Vorgaben (https://feedback.photoshop.com/conversations/lightroom-desktop-cloudbased/lightroom-adobe-standard-as-default-profile-for-unedited-but-synced-images/5f5f46264b561a3d4276667c).

Zusätzliche Informationen zu Raw-Standards im Netz

Teilen

Schreibe einen Kommentar